Regionalpark TeltowPark

Der TeltowPark bettet sich ein in das --> Gesamtkonzept der insgesamt acht Regionalparks rund um Berlin.

Der Regionalpark TeltowPark erstreckt sich von den südlichen Stadträndern Berlins bis zur brandenburgischen Stadt Ludwigsfelde. Landschaftsprägendes Element im TeltowPark sind die ehemaligen Rieselfelder Berlins. Seitdem der Betrieb der Rieselfelder eingestellt wurde, ist eine zunehmende Verbuschung der Flächen zu verzeichnen. Nach und nach breitet sich auf den Feldern eine Heidelandschaft aus. Die Wege werden gesäumt von jungen Eichen, Birken und Pappeln sowie von einigen Obstbäumen. Die Wege führen über kleinere Waldgebiete bis hin zum Rangsdorfer See.
Die Region in unmittelbarer Nähe zur Hauptstadt stieß seit dem Mauerfall auf großes Ansiedlungsinteresse. Die Nähe zu den Wohnlagen südwestlich von Berlin, die gute Verkehrsanbindung und der Mix aus städtischem Betrieb, Weite und Ruhe zeichnen den attraktiven Standort aus. Von daher konzentriert sich die Regionalparkidee in diesem Bereich darauf, die ehemaligen Rieselfelder als unbebauten Erholungsraum in der Nähe zum Ballungsraum Berlin zu bewahren. Vorhandene infrastrukturelle Qualitäten wie eine gute Verkehrsanbindung und gastronomische Angebote werten das Gebiet touristisch auf.

Ehemalige Rieselfelder um Ruhlsdorf, Großbeeren, Sputendorf, Schenkenhorst und Güterfeld bieten im leicht verwilderten Zustand eine geometrische Idylle. Die Rieselfelder sind von Holunder, Birken und Obstbäumen umstanden und werden gelegentlich nur von schon angerosteten Standrohren der einstigen Rieselfeldnutzung überragt und sind längst Lebensraum vieler seltener Arten geworden. Quelle: Gemeinsame Landesplanungsabteilung der Länder Berlin und Brandenburg.