Hintergrund

Punktuelle Aktivitäten im Regionalpark Teltow Park Im Regionalpark TeltowPark fehlt offensichtlich der Zusammenhang für das gesamte Gebiet, es gibt keinen eindeutigen gemeinsamen Nenner, der von allen als ein Markenzeichen, als Standortvorteil und als Mittel für eine gute Werbung erkannt wird.

Teltow Park: Probleme bei der Umsetzung Trotz der allgemeinen und offenen Vorgaben setzt sich der Begriff Regionalpark in der Bevölkerung sowie in den Gemeinden und kommunalen Gremien recht mühsam durch.

Umsetzungsstrategie Die treibende Kraft für die allmähliche Installation der Regionalparks soll nach Vorstellung der Länder allerdings weniger von Gesetzen und Richtlinien ausgehen. Vielmehr wird seitens der GL durch die Bündelung nachbarschaftlicher Interessen eine Entwicklung „von unten“ („bottom up“), auf kommunaler Ebene erwartet.

Regionalpark-Konzept Das wirtschaftliche Potential von Stadt und Umland, die Bevölkerungsbewegungen von und nach Berlin sowie der enorme Nachholbedarf geregelter Verkehrsanbindungen besitzen eine hohe Eigendynamik und die Gefahr, multifunktionale Natur- bzw. Landschaftsräume „zu verbrauchen“.

Gemeinsame Planung Entwicklung des Landschaftsraums von Berlin-Brandenburg nach 1989 Nach 1989 haben sich die beiden Bundesländer Berlin und Brandenburg vorsichtig angenähert und ihre regionalen Zielvorstellungen in Planungsgruppen und Regionalausschüssen geäußert. Parallel zu ersten Entwürfen für ein gemeinsames „Landesentwicklungsprogramm“ und einen gemeinsamen „Landesentwicklungsplan“ wurde von den beiden Ländern die Bildung einer „Gemeinsamen Landesplanungsabteilung“ (kurz: GL) vorbereitet.

Punktuelle Aktivitäten im Regionalpark Teltow Park